Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Nach der Berlin-Wahl

Die Wähler dezimieren Union und SPD

Berlin. Die CDU ist in Berlin kein Bündnisfähiger Regierungspartner mehr, die SPD mit einem historisch einmälige Verlust von 6,7 Prozent der Stimmen wird nur eine Dreier-Koalition mit näherungsweise gleichstarken Partnern führen können.

Die AfD ist vor allem im Nordosten stark – in Marzahn-Hellersdorf mit 23,6 Prozent stärkste Partei – und hat rechnerisch Anspruch auf fünf Stadtrats-Positionen in den Bezirken. Sie könnte damit erstmals auch administrative Verantwortung übernehmen.

Die umstrittene Flüchtlingspolitik und die damit verbundenen administrativen Probleme können das Wahldesaster für SPD und Union nicht allein erklären. Der gesamte öffentliche Sektor der Stadt – und der ist angesichts unterentwickelte industrieller Strukturen im Unterschied zu anderen deutschen Metropolen dominant – ist seit Jahren geprägt von Miss-Management und Ineffizienz. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »