Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 30.09.2016

Kommentar

Es geht nicht nur ums Geld

Von Christian Beneker

Bremen und Niedersachsen arbeiten bei der Krankenhausplanung mehr zusammen und treffen sich regelmäßig in einer entsprechenden Arbeitsgruppe. Das ist vernünftig. Denn Patienten kümmern sich nicht um Ländergrenzen, wenn sie ins Krankenhaus gehen. Tatsächlich kommen 35 Prozent der Bremer Klinik-Patienten aus Niedersachsen. Die Zeiten, da die Klinikplanung der Nachbarn jeweils "closed shops" gewesen seien, seien nun vorbei, sagen die Beteiligten.

Björn Thümler allerdings, dem Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion in Hannover, schmecken die Treffen der beiden SPD-geführten Länder nicht. Er fürchtet, dass niedersächsisches Geld als Investition in Bremer Kliniken fließen könnte, ins "Griechenland des Nordens" wie Thümler ätzt. Niedersachsens Kliniken stehen schließlich selber mit dem Rücken zur Wand, meint er. Wohl wahr.

Aber ungeachtet der Frage, ob Bremen wegen der Patientenströme tatsächlich Unterstützung vom Nachbarn verdient, gilt es das Problem zu sehen, das sich da zwischen den beiden Kliniklandschaften auftut. Es geht um Abstimmung zum Beispiel in der Geburtshilfe, da im Bremer Umland inzwischen viele Kreißsäle fehlen. Was liegt näher, als in Bremen aufzustocken? Thümler indessen bringt das Geld ins Spiel und beschädigt so eine wichtige und notwendige Diskussion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »