Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Zügiger Therapiebeginn

Netzwerken gegen die Venenthrombose

Ärztliche Zusammenarbeit kann Patienten zu einem zügigen Therapiebeginn nach Venenthrombose oder Lungenembolie verhelfen.

Von Anno Fricke

BERLIN. Die Aufmerksamkeit von Hausärzten ist besonders gefordert, um Venenthrombosen und Lungenembolien noch schneller zu entdecken als heute. Darauf haben Ärzte und Wissenschaftler bei einer Veranstaltung des Aktionsbündnisses Thrombose in Berlin hingewiesen. Um die aktuellen Leitlinien schneller zu implementieren, sollten die Leitlinien in eine für Ärzte und Patienten lesbarere Form gebracht werden. Konkret bezogen sich die Fachleute auf die S2k-Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und Lungenembolie" sowie die Leitlinie "Prophylaxe der venösen Thromboembolie", beide aus dem Jahr 2015.

Wolfgang Meunier, Allgemeinmediziner und Sachverständiger des Deutschen Hausärzteverbands, mahnte an, die Leitlinien mit der bis in 18 Monaten erwarteten Leitlinie Multimorbidität zu harmonisieren. Menschen mit mehreren Krankheiten und entsprechender Medikation seien oft eben nicht leitliniengerecht zu behandeln. Hausärzte erwarteten zudem exakte Informationen, wann die Blutverdünner bei jungen, akut traumatisierten, Menschen wieder abgesetzt werden könnten. Die Leitlinien sähen eine Mitsprache der Patienten bei der Dauer der Antikoagulation vor, sagte Professor Bettina Kemkes-Matthes, Präsidentin der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung.

Auch Allgemeinärzte nehmen Ultraschalluntersuchungen vor. Das kann zum Vorteil für Thrombosepatienten werden, wenn die Netzwerke funktionieren.

Die erstbehandelnden Ärzte sollten dafür sorgen, dass sie die Patienten möglichst binnen 24 Stunden "an einen Kollegen, der Ultraschall kann" weiterleiteten , sagte Allgemeinärztin Dr. Erika Mendoza, Allgemeinärztin in Wunstorf. Das müsse nicht zwingend ein Arzt im Krankenhaus sein. Mendoza regte an, regionale Netzwerke zu bilden, um Patienten zügig in die angemessene Behandlungsstufe zu bekommen. Denkbar sei zum Beispiel auch, ein "Thrombosetelefon" beim nächst erreichbaren Angiologen einzurichten.

Hannelore Loskill vom Aktionsbündnis Patientensicherheit mahnte an, auch die medizinischen Fachangestellten darauf zu schulen, die frühen Symptome einer drohenden Thrombose zu erkennen.

Rund 100.000 Todesfälle im Jahr könnten Venenthrombosen und Lungenembolien zugeschrieben werden, sagte Professor Rupert Bauersachs, Leiter des Aktionsbündnisses Thrombose, bei einer Veranstaltung in Berlin. Das seien mehr als der Straßenverkehr, AIDS, Prostata- und Brustkrebs zusammen verursachten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »