Ärzte Zeitung, 20.10.2016

Uniklinik Leipzig

Notfallmedizin in Zeiten von Terror

LEIPZIG. Die Notfallmedizin in Zeiten der Terrorgefahr steht im Mittelpunkt einer Tagung am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). Rund 350 Ärzte, Pfleger und Mitarbeiter werden vom 21. bis 23. Oktober zum vierten Interdisziplinären Forum für Notfallaufnahme und Notfallmedizin (LIFEMED) in Leipzig erwartet, wie die Uniklinik mitteilte.

Terroristische Anschläge wie in Brüssel oder Paris würden auch zivile Einrichtungen vor neue Herausforderungen stellen, erklärte der Leiter der Zentralen Notfallaufnahme am UKL, Professor André Gries.

An vielen Stellen reagierten die Rettungsdienste und Notfallmediziner bereits, etwa durch die Umrüstung von Rettungswagen, ähnlich wie in der Militärmedizin.

Grundsätzlich seien die Notaufnahmen und Fachkräfte natürlich "immer auch auf den Extremfall vorbereitet", sagte Gries. Doch für den Fall eines Terroranschlages müssten sich die Notfallkräfte auf eine größere Zahl an Opfern und eine "andere Art der Verletzungen" als im Alltag einstellen.

Außerdem müssten Einsatzkräfte möglicherweise trotz einer weiterbestehenden Gefahr vor Ort tätig werden. Auf dem Programm der Tagung stehen außerdem "klassische" Themen der Notfallversorgung, zum Beispiel die Behandlung von Schwerstverletzten nach Unfällen oder die psychiatrische Ersthilfe. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »