Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Tabakprodukte

Montgomery plädiert für Werbeverbot

BERLIN. Professor Frank Ulrich Montgomery hat die Abgeordneten des Bundestages aufgefordert, für ein vollständiges Verbot von Außen- und Kinowerbung für Tabakprodukte zu stimmen. Der entsprechende Regierungsentwurf stand bei der Sitzung der Unionsfraktion am Dienstag an.

"Wirtschaftsinteressen dürfen nicht vor Jugendschutz gehen", mahnte der Präsident der Bundesärztekammer.

Offenbar aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus hätten Kritiker aus den Reihen der CDU/CSU-Fraktion den bereits im Sommer vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf gegen den Willen der Gesundheitspolitiker von der Tagesordnung genommen, erinnerte Montgomery am Dienstag.

Er wies auf die medizinischen Ressourcen hin, die in Folge von Tabakkonsum gebunden würden: nach gesundheitsökonomischen Berechnungen allein im Gesundheitswesen 25 Milliarden Euro jährlich. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »