Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Tabakprodukte

Montgomery plädiert für Werbeverbot

BERLIN. Professor Frank Ulrich Montgomery hat die Abgeordneten des Bundestages aufgefordert, für ein vollständiges Verbot von Außen- und Kinowerbung für Tabakprodukte zu stimmen. Der entsprechende Regierungsentwurf stand bei der Sitzung der Unionsfraktion am Dienstag an.

"Wirtschaftsinteressen dürfen nicht vor Jugendschutz gehen", mahnte der Präsident der Bundesärztekammer.

Offenbar aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus hätten Kritiker aus den Reihen der CDU/CSU-Fraktion den bereits im Sommer vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf gegen den Willen der Gesundheitspolitiker von der Tagesordnung genommen, erinnerte Montgomery am Dienstag.

Er wies auf die medizinischen Ressourcen hin, die in Folge von Tabakkonsum gebunden würden: nach gesundheitsökonomischen Berechnungen allein im Gesundheitswesen 25 Milliarden Euro jährlich. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »