Ärzte Zeitung, 09.11.2016
 

Tabakprodukte

Montgomery plädiert für Werbeverbot

BERLIN. Professor Frank Ulrich Montgomery hat die Abgeordneten des Bundestages aufgefordert, für ein vollständiges Verbot von Außen- und Kinowerbung für Tabakprodukte zu stimmen. Der entsprechende Regierungsentwurf stand bei der Sitzung der Unionsfraktion am Dienstag an.

"Wirtschaftsinteressen dürfen nicht vor Jugendschutz gehen", mahnte der Präsident der Bundesärztekammer.

Offenbar aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus hätten Kritiker aus den Reihen der CDU/CSU-Fraktion den bereits im Sommer vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf gegen den Willen der Gesundheitspolitiker von der Tagesordnung genommen, erinnerte Montgomery am Dienstag.

Er wies auf die medizinischen Ressourcen hin, die in Folge von Tabakkonsum gebunden würden: nach gesundheitsökonomischen Berechnungen allein im Gesundheitswesen 25 Milliarden Euro jährlich. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »