Ärzte Zeitung online, 09.11.2016

Nach den KV-Wahlen

Gassen sucht nach Ausweg aus der Krise

BERLIN. Dr. Andreas Gassen stellt sich wieder zur Wahl. In der im März startenden neuen Legislaturperiode will der amtierende KBV-Chef die andauernden Hausarzt-Facharzt-Konflikte überwinden. Die KBV solle die Versorgung auch weiterhin komplementär organisieren, sagte Gassen am Mittwoch in Berlin.

Honorartechnische Probleme vor allem im hausärztlichen Bereich sollen ausgeräumt werden.

Gassen zeigte sich in einem Pressegespräch zuversichtlich, dass das Selbstverwaltungsstärkungsgesetz vor seiner endgültigen Verabschiedung noch entscheidende Änderungen erfahre. Er forderte den Gesetzgeber auf, die Einspruchsmöglichkeiten der betroffenen Körperschaften gegen gesetzliche Anordnungen beizubehalten.

Dass diese im aktuellen Gesetzentwurf beschnitten werden sollen, bezeichnete Gassen als "hoch problematisch". Damit würde sich das Ministerium von einer Rechts- zur Fachaufsicht weiter entwickeln. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »