Ärzte Zeitung, 11.11.2016

Medizinstudium

"Kulturwandel" beim Dr. med.!

MAINZ. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat Eckpunkte formuliert, um die Qualität medizinischer Doktorarbeiten zu sichern. Dabei sollten aber die Besonderheiten der medizinischen Fächer berücksichtigt werden.

Die Dissertation solle, wie in anderen Fächern auch, nach dem Studium verfasst werden, empfiehlt die HRK. Allerdings müssten die Studierenden im Studium in wissenschaftliche Methoden und Arbeitstechniken eingeführt werden.

Weiterhin fordert die HRK, die Promotionsphase stärker zu strukturieren. Dafür seien eine intensivere Betreuung der Doktoranden und die Vermittlung fachübergreifender Kompetenzen nötig. HRK-Präsident Professor Horst Hippler forderte einen "Kulturwandel" ein.

Gleichzeitig müsse man die besonderen Umstände des Medizinstudiums mit langer Regelstudienzeit und anschließender Facharztausbildung berücksichtigen.

Der Medizinische Fakultätentag (MFT) begrüßte die Empfehlungen der HRK als "Bekenntnis zur wissenschaftlichen Fundierung des Dr. med." Als Folge seien künftig weniger Promotionen in der Medizin zu erwarten. Der MFT hatte im April eigene Vorschläge zur Qualitätssicherung von Promotionen in der Medizin vorgestellt.

Der Fakultätentag forderte, forschungsinteressierte Studierende sollten weiter die Möglichkeit haben, sich als forschende Ärzte sowohl in der Wissenschaft wie in der Klinik weiter zu qualifizieren. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »