Ärzte Zeitung, 11.11.2016

Medizinstudium

"Kulturwandel" beim Dr. med.!

MAINZ. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat Eckpunkte formuliert, um die Qualität medizinischer Doktorarbeiten zu sichern. Dabei sollten aber die Besonderheiten der medizinischen Fächer berücksichtigt werden.

Die Dissertation solle, wie in anderen Fächern auch, nach dem Studium verfasst werden, empfiehlt die HRK. Allerdings müssten die Studierenden im Studium in wissenschaftliche Methoden und Arbeitstechniken eingeführt werden.

Weiterhin fordert die HRK, die Promotionsphase stärker zu strukturieren. Dafür seien eine intensivere Betreuung der Doktoranden und die Vermittlung fachübergreifender Kompetenzen nötig. HRK-Präsident Professor Horst Hippler forderte einen "Kulturwandel" ein.

Gleichzeitig müsse man die besonderen Umstände des Medizinstudiums mit langer Regelstudienzeit und anschließender Facharztausbildung berücksichtigen.

Der Medizinische Fakultätentag (MFT) begrüßte die Empfehlungen der HRK als "Bekenntnis zur wissenschaftlichen Fundierung des Dr. med." Als Folge seien künftig weniger Promotionen in der Medizin zu erwarten. Der MFT hatte im April eigene Vorschläge zur Qualitätssicherung von Promotionen in der Medizin vorgestellt.

Der Fakultätentag forderte, forschungsinteressierte Studierende sollten weiter die Möglichkeit haben, sich als forschende Ärzte sowohl in der Wissenschaft wie in der Klinik weiter zu qualifizieren. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »