Ärzte Zeitung online, 25.11.2016
 

Angst um die Gesundheit

Nothilfe für Bagatellen

Von Robert Bublak

Viele haben es schon immer gewusst: Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Klinikambulanz laufen und dort die Ressourcen binden, sind einfach zu bequem, um einen Termin beim Hausarzt zu vereinbaren. Außerdem haben sie überzogene Ansprüche an die Versorgungsqualität.

Alles nicht falsch, wie eine aktuelle Studie ergeben hat. Aber auch nicht ganz richtig. Denn einen wesentlichen Teil der Bagatellkranken – auch das zeigt die Studie – treibt nicht die Bequemlichkeit in die Klinik, sondern schiere Angst um die Gesundheit.

Obwohl die meisten dieser Patienten von niedergelassenen Ärzten betreut werden, fühlen sie sich akut im Krankenhaus besser aufgehoben.

Das mag man inakzeptabel finden. Bevor aber nach Sanktionen gerufen wird, sollte man sich die Zahlen aus einem OECD-Bericht von 2015 vor Augen führen. Danach entfallen pro Jahr auf 100 Bundesbürger 8,8 Besuche in der Notfallambulanz einer Klinik.

Damit liegt Deutschland an vorletzter Stelle von 21 untersuchten Staaten – der OECD-Durchschnitt liegt bei 30,8 Besuchen je 100 Einwohner.

Und selbst wenn die jährliche Steigerungsrate von fünf Prozent beachtlich ist: Das Problem der Versorgung von Bagatellen durch Klinikambulanzen scheint bei uns noch vergleichsweise überschaubar zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »