Ärzte Zeitung online, 25.11.2016

Angst um die Gesundheit

Nothilfe für Bagatellen

Von Robert Bublak

Viele haben es schon immer gewusst: Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Klinikambulanz laufen und dort die Ressourcen binden, sind einfach zu bequem, um einen Termin beim Hausarzt zu vereinbaren. Außerdem haben sie überzogene Ansprüche an die Versorgungsqualität.

Alles nicht falsch, wie eine aktuelle Studie ergeben hat. Aber auch nicht ganz richtig. Denn einen wesentlichen Teil der Bagatellkranken – auch das zeigt die Studie – treibt nicht die Bequemlichkeit in die Klinik, sondern schiere Angst um die Gesundheit.

Obwohl die meisten dieser Patienten von niedergelassenen Ärzten betreut werden, fühlen sie sich akut im Krankenhaus besser aufgehoben.

Das mag man inakzeptabel finden. Bevor aber nach Sanktionen gerufen wird, sollte man sich die Zahlen aus einem OECD-Bericht von 2015 vor Augen führen. Danach entfallen pro Jahr auf 100 Bundesbürger 8,8 Besuche in der Notfallambulanz einer Klinik.

Damit liegt Deutschland an vorletzter Stelle von 21 untersuchten Staaten – der OECD-Durchschnitt liegt bei 30,8 Besuchen je 100 Einwohner.

Und selbst wenn die jährliche Steigerungsrate von fünf Prozent beachtlich ist: Das Problem der Versorgung von Bagatellen durch Klinikambulanzen scheint bei uns noch vergleichsweise überschaubar zu sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »