Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.11.2016

Fehlervermeidung

Suche nach neuen Konzepten

HAMBURG. Kommunikation ist ein zentraler Baustein für Konzepte zur Fehlervermeidung oder -reduzierung. Die Hamburger Lohfert Stiftung sucht solche Konzepte aus der stationären Versorgung für ihren Lohfert-Preis 2017. Dieser rückt Modelle in den Fokus, die einen positiven Nutzen und eine Reduzierung vermeidbarer Behandlungen durch verbesserte Kommunikationskompetenz erreichen. Der Preis ist mit 20 000 Euro dotiert. Mit den Fördermitteln soll das prämierte Konzept weiterentwickelt und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ziel ist es, das Konzept für eine Übertragung auf andere Einrichtungen anzupassen. Wichtig ist: Es muss sich um ein bereits gelebtes Modell handeln, das praxisorientiert und umsetzbar ist. Die Stiftung ruft alle Teilnehmer der stationären Krankenversorgung sowie Management- und Beratungsgesellschaften, Krankenkassen oder sonstige Experten im deutschsprachigen Raum auf, sich mit entsprechenden Konzepten zu bewerben.Die Schirmherrschaft für den zum fünften Mal ausgeschriebenen Preis hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks übernommen. (di)

www.lohfert-stiftung.de.

Der Preis wird am 20. September 2017 im Rahmen des Gesundheitswirtschaftskongresses in Hamburg verliehen. Bewerbungsschluss: 28. Februar 2017.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »