Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Zentren

Warnung vor Etikettenschwindel

Wenn Spitzenleistungen in Zentren gebündelt werden, muss auch die Qualität stimmen, fordert der Patientenbeauftragte der Bundesregierung.

DÜSSELDORF. Angesichts des rasanten medizinischen Fortschritts ist es richtig, Spitzenleistungen in spezialisierten Zentren zu bündeln. Dann muss aber auch genau darüber gewacht werden, dass die Zentren keinen Etikettenschwindel betreiben und die Qualität liefern, die Patienten von ihnen erwarten. Das fordert der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann. "Es gibt heute einfach zu viele Schwerpunktsetzungen in Kliniken, bei denen die Strukturen den Schwerpunkten nicht entsprechen", sagte Laumann auf dem Medica Econ Forum der Techniker Krankenkasse in Düsseldorf. Er begrüßte, dass Qualitätsstandards künftig zum Instrument der Krankenhausplanung werden sollen. Das wird zu einer Veränderung der Landschaft führen, erwartet er.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen habe mit der Nutzenbewertung für Arzneimittel viel Qualität, Transparenz und Frieden in diesen Bereich gebracht. Etwas Vergleichbares sei auch mit Blick auf die Strukturqualität der Kliniken notwendig – wenn auch sehr kompliziert. Klar ist für ihn, dass das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, das Qualitätsindikatoren für Kliniken erarbeitet, keine einfache Aufgabe hat. Für die Bewertung der Klinik-Qualität brauche man objektive, gerichtsfeste Kriterien: "Das stelle ich mir sehr anspruchsvoll vor."

Der Patientenbeauftragte kritisierte, dass die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) im Krankenhausstrukturgesetz lange Übergangszeiten ausgehandelt habe, bevor Kliniken oder Abteilungen bei nicht ausreichender Qualität aus dem Krankenhausplan genommen werden. "Das ist kein Ruhmesblatt für die DKG." Patientenschutz sollte Priorität vor den wirtschaftlichen Belangen von Kliniken haben, betonte er.

Laumann sieht hier auch die Aufsicht in der Pflicht. Sie müsse sehr deutlich machen, wie es um die Qualität in den Krankenhäusern bestellt ist. Die Landesregierungen sollten Qualitätsstandards in den Krankenhausplan aufnehmen und auch Mut haben, sie durchzusetzen, forderte er.

Das Beispiel der Versorgung von Frühgeborenen zeigt in seinen Augen, wie wichtig die Bündelung von Kompetenzen ist. Die Umsetzung der Vorgabe, dass für jedes Frühgeborene eine Intensivpflegekraft zur Verfügung stehen muss, scheitere daran, dass viele Kliniken sie nicht umsetzen können. "Ich glaube, dass wir viel zu viele Krankenhäuser haben, die sich um dieses Thema kümmern", sagte Laumann. Deshalb sei es wichtig, solche Dinge an Zentren zu konzentrieren, an denen Technik und Fachpersonal in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »