Ärzte Zeitung online, 01.12.2016

Klinikqualität

Ohne Mut geht es nicht

Ein Kommentar von Ilse Schlingensiepen

Die politische gewollte stärkere Qualitätsorientierung im Krankenhausbereich erfordert von allen Beteiligten Mut. Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen braucht neben großer fachlicher Expertise besonderen Mut, um die für die Bewertung der Klinikqualität notwendigen Indikatoren zur Messung der Versorgungsqualität nicht nur zu definieren, sondern sie auch gegen Widerstände zu verteidigen.

Die Gesundheitsministerien als Aufsichtsbehörden müssen den Mut haben, bei nachgewiesener unterdurchschnittlicher Qualität auch die Konsequenzen zu ziehen und die entsprechenden Abteilungen aus dem Krankenhausplan zu nehmen.

Und die Verantwortlichen in den Kliniken müssen sich eingestehen, dass sie sich aus bestimmten Bereichen zurückziehen müssen, wenn sie den qualitativen Anforderungen nicht genügen können. Das erfordert gerade dann Mut, wenn es um ökonomisch lukrative Leistungen geht.

Das Beispiel der personalintensiven Versorgung von Frühgeborenen zeigt, dass viele Kliniken lieber nach dem Motto verfahren: Wenn wir die Qualitätslatte reißen, dann muss man halt die Latte niedriger hängen. Das mag kurzfristig von Erfolg gekrönt sein, ist aber der falsche Weg. Die Patienten hätten mehr Mut verdient.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »