Ärzte Zeitung, 02.12.2016
 

Klinikreform: Es kann noch etwas mehr sein

Mehr Qualität im ambulanten Bereich – das wird möglicherweise eines der großen Themen für die nächste Regierungskoalition werden.

BERLIN. Auf dem 10. Nationalen Qualitätskongress der Gesundheitsstadt Berlin GmbH bezeichnete Professor Matthias Schrappe vom Institut für Gesundheitsökonomie der Uni Köln das Krankenhausstrukturgesetz zwar als einen "enormen Fortschritt". Er kritisierte unter anderem aber, dass in Bezug auf die Qualitätsvorschriften "wenig zum ambulanten Bereich" in dem neuen Gesetz stehe.

Als Grund dafür, dass der ambulante Sektor ausgespart worden sei, nannte Matthias Gruhl von der Hamburger Gesundheitsbehörde die Widerstände von verschiedenen Seiten, die zu groß geworden wären. Gruhl, der in Hamburg mit der Krankenhausplanung befasst ist, prophezeite aber, dass die sektorenübergreifende Versorgung und damit auch die Schaffung gleicher Qualitätsvorgaben für Leistungen im ambulanten und stationären Bereich die Zukunft bestimmen werden. "Für die nächste Regierungskoalition wird das das Thema sein", so Gruhl.

Er lobte das Krankenhausstrukturgesetz, das es den Ländern nun ermögliche, Qualität bei der Krankenhausplanung zu berücksichtigen. Neben den Qualitätsindikatoren werde Hamburg zusätzlich auch eigene Strukturqualitätsvorgaben der Krankenhausplanung zugrunde legen, berichtete er. Die Mehrheit der Bundesländer sei bereit, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss zu erstellenden Qualitätsvorgaben automatisch "gegen sich gelten zu lassen". Die Ankündigung Bayerns, diesbezüglich zur Opt-out-Lösung zu greifen, bedeute nicht, dass das Land nicht die Qualitätsvorgaben berücksichtigen wolle. Es behalte sich nur eine Prüfung vor, sagte Gruhl. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »