Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Klinik-Reform

"Fantastereien" fehl am Platz

Der Chef der Ärztekammer Nordrhein lehnt die Ideen der Akademie "Leopoldina" zur Reform des Kliniksystems entschieden ab.

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat die Vorschläge der Nationalen Akademie der Wissenschaften "Leopoldina" für einen Umbau des Klinik-Systems als völlig unrealistisch kritisiert.

Anders als von den Wissenschaftlern vorgeschlagen tauge Dänemark nicht als Vorbild, sagte Henke auf der ÄKNo-Kammerversammlung in Düsseldorf.

Die Leopoldina hatte sich dafür ausgesprochen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von fast 2000 auf 330 zu reduzieren und sich dabei an skandinavischen Modellen wie dem dänischen zu orientieren.

Die Dänen haben 1000 Euro pro Bürger in neue Krankenhäuser investiert – übertragen auf Deutschland wären das 80 Milliarden Euro. Alle Bundesländer zusammen würden gerade einmal 2,7 Milliarden Euro an Investitionsmitteln zur Verfügung stellen statt der erforderlichen sechs bis sieben Milliarden Euro.

Statt Fantastereien sei eine gesetzlich verankerte Mindestförderung für den Substanzerhalt und die Investition in bedarfsgerechte Strukturen nötig, betonte der ÄKNo-Präsident.

"Es kann nicht so bleiben, dass die aus eigenen Mitteln finanzierten Investitionen die Krankenhausbudgets belasten und dadurch ärztliches und Pflegepersonal für die Patientenversorgung fehlt!"

Mit einer Enthaltung und ohne Gegenstimme verabschiedete die Kammerversammlung einen vom Vorstand eingebrachten Antrag, mit dem die Landesregierung aufgefordert wird, ihren Verpflichtungen in der Krankenhausinvestitionsfinanzierung in vollem Umfang nachzukommen.

Die Zuständigkeit des Landes für die Krankenhausplanung lasse sich nicht von der Verpflichtung trennen, für die geplanten Krankenhauskapazitäten auch die notwendigen Investitionsmittel zur Verfügung zu stellen, heißt es dort.

"Die vom Land beanspruchte qualitätsorientierte Krankenhausplanung muss mit der Bereitschaft des Landes zu einer qualitätsermöglichenden Investitionsfinanzierung verbunden sein." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »