Ärzte Zeitung, 14.12.2016

Berlin

Sorge um die Pflege kranker Obdachloser

BERLIN. Die Pflege kranker Obdachloser in Berlin liegt im Argen, und das Angebot an Übernachtungsplätzen für Wohnungslose ist knapp. Das kritisiert die Direktorin des Diakonischen Werkes in der Region, Barbara Eschen.

Nicht ganz 700 Plätze stellt die Berliner Kältehilfe seit 1. Dezember in der Hauptstadt bereit. "Wir befürchten, dass die Plätze nicht reichen werden", sagt Eschen. In sehr kalten Nächten liege die Auslastung bei über 100 Prozent. Gerade kranke und verletzte Obdachlose und Rollstuhlfahrer hätten es im Winter sehr schwer, die Krankenhäuser entließen häufig sehr schnell.

"Wer keine Wohnung hat, braucht einen Platz, um sich auszukurieren. Wen eine Grippe erwischt hat, der muss auch tagsüber einen Ruheplatz im Warmen haben", so Eschen weiter. Sie fordert: "Wir brauchen dringend eine Kranken- und Pflegestation für Obdachlose in Berlin, die ausreichend finanziert ist."

Nach Eschens Angaben hat die Berliner Stadtmission aus Spendengeldern vier Plätze für die Pflege kranker Obdachloser eingerichtet, die jedoch nicht reichen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »