Ärzte Zeitung, 21.12.2016
 

Bayern

Land investiert 500 Millionen Euro in Kliniken

Klinik-Investitionen sollen stabil bleiben. Einen Finanzierungsstau sieht Ministerin Huml nicht.

MÜNCHEN. Das bayerische Gesundheitsministerium hat den Krankenhäusern im Freistaat für die kommenden zwei Jahre jährlich eine halbe Milliarde Euro an Unterstützung zugesichert.

Der Doppelhaushalt 2017/2018 sehe jährlich 503 Millionen Euro für Investitionen bayerischer Kliniken vor, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) bei der Mitgliederversammlung der Bayerischen Krankenhausgesellschaft am Freitag in München. Nach Ministeriumsangaben lag die Summe im Vorjahr bei 500 Millionen Euro.

"In Bayern gibt es keinen Finanzierungsstau", sagte Huml. Zugleich sprach sie sich für mehr Kooperation zwischen den Krankenhäusern aus. "Nicht jedes Krankenhaus muss jede Leistung parat haben." In Bayern gibt es über 400 Krankenhausstandorte mit rund 77.000 Betten.

Die Gesundheitsministerin kritisierte, das Anfang des Jahres auf Bundesebene in Kraft getretene Krankenhausstrukturgesetz. Das Gesetz sehe vor, dass auf Bundesebene entwickelte Qualitätsindikatoren unmittelbar in der Krankenhausplanung der Länder gelten sollten, sagte Huml. Krankenhausplanung sei allerdings Ländersache.

"Wir wollen selbst entscheiden können, ob und welche Qualitätsindikatoren in Bayern Geltung erlangen sollen." Daher habe der bayerische Landtag Anfang Dezember eine entsprechende Änderung des Landes-Krankenhausgesetzes beschlossen. (bsc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »