Ärzte Zeitung, 11.01.2017

Umfrage unter Jungen

Prävention für jeden Zweiten unbedeutend

NEU-ISENBURG. Für mehr als jeden zweiten Deutschen (56 Prozent) zwischen 14 und 34 Jahren spielt Gesundheitsvorsorge keine Rolle. Das zeigt eine repräsentative Umfrage unter 1000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung "Die Gesundarbeiter". Jeder Dritte meint demnach sogar, eine gesunde Lebensführung werde überbewertet. Bei den Männern gaben gar 42 Prozent an, es käme vielmehr darauf an, "im Leben Spaß zu haben" als auf die Gesundheit zu achten. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »