Ärzte Zeitung online, 16.01.2017

Innovationen

NRW will Vorreiter werden

NRW-Gesundheitsministerin Steffens sorgt sich, dass das Doppelwahljahr innovativen Konzepten den Wind aus den Segeln nehmen könnte.

Von Ilse schlingensiepen

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalen möchte bei der Implementierung innovativer Versorgungskonzepte eine Vorreiterrolle spielen. "Wir wollen dem Bund zeigen, wie es besser geht", sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) auf dem Neujahrsempfang der Techniker Krankenkasse (TK) in NRW in Düsseldorf.

Das Doppelwahljahr – Landtagswahlen in NRW und Bundestagswahlen – dürfe nicht zu einem gesundheitspolitischen Stillstand führen, forderte Steffens. Das Zusammenwirken aller Akteure sei wichtig, um erfolgversprechende Modelle weiterzubringen.

Besonderen Handlungsbedarf sieht die Ministerin bei der sektorübergreifenden Versorgung. "Wir sollten uns in Nordrhein-Westfalen gemeinsam auf den Weg machen, um dem Bund Ideen vorzulegen, wie sektorübergreifende Versorgung funktionieren kann."

Die Möglichkeiten von Telematik und Telemedizin müssten dabei eine wichtige Rolle spielen, ebenso wie die stärkere Patientenorientierung."

Innovationen oft nicht richtig gefördert

Steffens bedauerte, dass die Krankenkassen in den vergangenen Jahren viele Möglichkeiten verloren hätten, innovative Projekte zu fördern. "Die starke Konkurrenz durch die Zusatzbeiträge wirkt." Als Beispiel nannte sie das Projekt Telematik in der Intensivmedizin (TIM) am Universitätsklinikum Aachen.

Die telemedizinische Kooperation der Klinik mit anderen Krankenhäusern hat bereits zu spürbaren Erfolgen geführt, beispielsweise bei der Reduzierung der Sterblichkeit von Patienten nach einer Sepsis. "Dennoch ist es uns nicht gelungen, TIM in die Regelversorgung zu bringen", beklagte sie.

"Die Kostenträger sollten größere Spielräume bekommen, um innovative Projekte anstoßen zu können", bestätigte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Peter Preuß. Er forderte Steffens aber auf, nicht immer nur auf den Bund zu verweisen, sondern auch die eigene Verantwortung wahrzunehmen.

Um Fortschritte in der Versorgung erzielen zu können, müssen sich auch die Vergütungsstrukturen ändern, betonte der Leiter der TK-Landesvertretung Günter van Aalst: "Wenn man Innovationen anschieben will, braucht man neue Mechanismen."

Das betreffe sowohl die Vergütung in der sektorübergreifenden Versorgung als auch in Telemedizin und Telematik. "Wir können die Probleme nicht länger negieren und aussitzen", sagte van Aalst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »