Ärzte Zeitung, 19.01.2017

Angeborene Erkrankungen

700 Diagnosen durch Neugeborenen-Screening in Sachsen

LEIPZIG. Im sächsischen Screeningzentrum für Neugeborene sind seit der Gründung im Jahr 1991 rund 940.000 Babys untersucht worden. Bei etwa 700 Kindern konnte eine angeborene Erkrankung entdeckt und frühzeitig behandelt werden, teilte das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) zum 25. Jubiläum der Einrichtung mit.

Das Screeningzentrum für Sachsen ist in den Laboratorien des UKL und des Universitätsklinikums Dresden angesiedelt. Beim Neugeborenen-Screening wird den Säuglingen innerhalb der ersten vier Lebenstage eine Blutprobe aus der Ferse entnommen und binnen 24 Stunden untersucht. Mittlerweile können Mediziner so theoretisch 15 angeborene Stoffwechsel- und Hormonerkrankungen erkennen. Zwischen Geburt, Befund und Behandlung liegen so oft nur wenige Tage oder gar Stunden. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »