Ärzte Zeitung online, 30.01.2017
 

Patientenberatung

Neue Reform? Linke blitzt ab

Berlin. Einen Kurswechsel bei der Patientenberatung wird es vorerst nicht geben: Union und SPD haben am Donnerstag im Bundestag Forderungen zurückgewiesen, die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) neu aufzustellen.

Die Linken haben in ihrem Antrag dem Gewinner der Neuausschreibung, dem Unternehmen Sanvartis, ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Durch die vielkritisierte Vergabe an Sanvartis, das auch für die Kundenkommunikation von Kassen und Pharmaunternehmen arbeite, seien "Strukturen zerschlagen, die seit langem die einzige unabhängige Anlaufstelle für Patienten bei rechtlichen Fragen darstellten".

Die Linken wollen stattdessen Organisationen mit der Beratung beauftragen, die ohnehin mit institutioneller Patientenberatung beschäftigt sind. Außerdem solle die UPD aus Steuergeld statt aus GKV-Beiträgen finanziert werden – es handele sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Die Union hingegen hält die Diskussion um eine neue Beratung für verfrüht. Es gebe Anzeichen, dass Sanvartis "gute Arbeit leiste", hieß es bei der Beratung im Gesundheitsausschuss. Ähnlich die SPD: erst müsse ein "belastbarer Zwischenbericht" abgewartet werden, ob der neue UPD-Träger die "hochgesteckten Ziele" erfülle. Der Antrag wurde gegen die Stimmen von Linken und Grünen abgelehnt.(fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »