Ärzte Zeitung online, 03.02.2017
 

Kryokonservierung

Kein Anspruch auf Sorgerecht im Voraus

KARLSRUHE. Für einen kryokonservierten Embryo kann der Samenspender weder die Vaterschaft feststellen, noch sich ein Sorgerecht zuordnen lassen. Eine hiergegen gerichtete Verfassungsbeschwerde hat jetzt das Bundesverfassungsgericht am Donnerstag als unzulässig abgewiesen.

Mit dem Spendersamen des Beschwerdeführers waren elf Embryonen gezeugt, aber nur zwei davon durch Leihmütter in Kalifornien ausgetragen worden. Die beiden Töchter leben nun bei ihm und seinem Lebenspartner. Für sieben noch tiefgefrorene Embryonen wollte der Mann ebenfalls die Vaterschaft festgestellt wissen und sich ein Sorgerecht sichern.

Der BGH hatte jedoch im August entschieden, deutsches Recht sehe eine Feststellung der Vaterschaft vor der Geburt nicht vor. Das Sorgerecht hänge nicht notwendig von der Abstammung ab. Wenn etwa eine verheiratete Frau die Embryonen austrage, werde automatisch deren Ehemann rechtlicher Vater.

Die hiergegen gerichtete Verfassungsbeschwerde des Samenspenders hatte keinen Erfolg. Dabei ließ das Verfassungsgericht offen, ob es eine "elterliche Schutzverantwortung" für tiefgefrorene Embryonen geben kann. Der Mann habe nicht einmal dargelegt, ob und warum ein solcher Schutz in seinem Fall überhaupt notwendig sein soll. (mwo)

Bundesverfassungsgericht:

Az.: 1 BvR 2322/16

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »