Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Justizvollzug in Sachsen

Grüne fordern bessere Suchttherapie

DRESDEN/ZWICKAU Die im Bau befindliche Justizvollzugsanstalt in Zwickau-Marienthal muss nach Ansicht der sächsischen Grünen auch eine eigene Suchttherapiestation erhalten. Diese JVA ist ein gemeinsames Großprojekt der Länder Sachsen und Thüringen. Bis zu 900 der insgesamt 3600 Strafgefangenen in Sachsen gelten als abhängig von Crystal Meth, sagte die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Katja Meier. Weitere Therapieplätze seien "dringend geboten", fügte die Abgeordnete hinzu.

Nach Angaben von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) ist die Einrichtung einer suchttherapeutischen Abteilung in der JVA nicht vorgesehen. Sobald der Neubau fertiggestellt ist, soll unter anderem das Gefängnis in Zeithain schließen. Dort gibt es eine Therapiestation, deren Plätze in die JVA Torgau verlagert werden sollen. Die Grünen kritisieren, dass es nur ein Gefängnis in Sachsen geben soll, in dem stationäre Suchttherapie angeboten wird. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »