Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Justizvollzug in Sachsen

Grüne fordern bessere Suchttherapie

DRESDEN/ZWICKAU Die im Bau befindliche Justizvollzugsanstalt in Zwickau-Marienthal muss nach Ansicht der sächsischen Grünen auch eine eigene Suchttherapiestation erhalten. Diese JVA ist ein gemeinsames Großprojekt der Länder Sachsen und Thüringen. Bis zu 900 der insgesamt 3600 Strafgefangenen in Sachsen gelten als abhängig von Crystal Meth, sagte die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Katja Meier. Weitere Therapieplätze seien "dringend geboten", fügte die Abgeordnete hinzu.

Nach Angaben von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) ist die Einrichtung einer suchttherapeutischen Abteilung in der JVA nicht vorgesehen. Sobald der Neubau fertiggestellt ist, soll unter anderem das Gefängnis in Zeithain schließen. Dort gibt es eine Therapiestation, deren Plätze in die JVA Torgau verlagert werden sollen. Die Grünen kritisieren, dass es nur ein Gefängnis in Sachsen geben soll, in dem stationäre Suchttherapie angeboten wird. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »