Ärzte Zeitung online, 06.03.2017

Mecklenburg-Vorpommern

Demenzplan – Vernetzung ist das Zauberwort

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommern startet im März mit einem Modellprojekt "Kompetenzzentrum Demenz" als Grundlage für eine noch zu erstellende Demenzstrategie. Dies kündigte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) an.

Das Modellprojekt soll drei Jahre laufen und bestehende regionale Hilfsangebote fachlich durch Information, Beratung und Qualifizierung unterstützen. Auch eine Zusammenarbeit mit den Pflegestützpunkten wird angestrebt.

Die Vernetzung soll außerdem verstärkt werden, indem Selbsthilfe, Trägerverbände, niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr und Betreuer eingebunden werden. Nach Ablauf des Modellprojektes wünscht sich Drese dann eine öffentlich zugängliche "Datenbank Demenz" mit einer "Landkarte Demenz", flächendeckende Schulungen, eine umfassende professionelle Beratung und ein landesweites Netzwerk Demenz.

Davon ist man in Mecklenburg-Vorpommern derzeit noch weit entfernt. Nach Beobachtung des Landesverbandes der Alzheimer-Gesellschaft fehlt es im Nordosten an Kenntnissen über die Krankheit und ihren Verlauf, aber auch über Behandlungs-, Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten.

An Bedeutung gewinnen wird nach Überzeugung Dreses besonders das Thema Demenz und Pflegebedürftigkeit. 38 von 100 Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern – und damit insgesamt rund 30.000 Menschen – sind infolge demenzbedingter Fähigkeitsstörungen bei der Bewältigung des täglichen Lebens auf eine dauerhafte Betreuung angewiesen. Sozialministerium und Pflegekassen fördern deshalb das Modellprojekt jeweils mit rund 54.000 Euro. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »