Ärzte Zeitung online, 08.03.2017

Sachsen

Gut vernetzt gegen Schlaganfall

DRESDEN. Das Schlaganfallnetz Ostsachsen (SOS-NET) wird ausgebaut. Künftig soll auch die ambulante Nachsorge technisch in das innovative Telemedizin-Projekt integriert werden, wie das sächsische Sozialministerium in Dresden mitteilte. Sachsen stellt dafür rund 590.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung bereit.

Mit Hilfe einer technischen Weiterentwicklung sollen nun auch niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie weitere Stellen der ambulanten Nachsorge an das Schlaganfallnetz Ostsachsen angebunden werden. Damit könnte das SOS-NET die gesamte Versorgungskette von der Akutbehandlung bis zur ambulanten Nachsorge umfassen.

Kern des Schlaganfallnetzes ist das Dresdner Universitäts SchlaganfallCentrum, das kooperierende Kliniken im Raum Dresden und Ostsachsen bei der Behandlung von Schlaganfall-Patienten telemedizinisch berät. Darüber hinaus wurde bereits das Nachsorgeprojekt SOS-Care etabliert, bei dem Case Manager als "Schlaganfall-Lotsen" eingesetzt werden.

In den Versorgungspfad technisch eingebunden sind allerdings bisher nur Akut- und Rehakliniken. Informationen und Daten von Haus- und Fachärzten sowie Logopäden, Pflegedienstleistern oder Physiotherapeuten können bislang noch nicht einfließen. Das Schlaganfallnetz Ostsachsen ist ein Kooperationsprojekt der TU Dresden, des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus und der Carus Consilium Sachsen GmbH. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »