Ärzte Zeitung online, 08.03.2017

Nationale Kohorte

Großstudie mit bisher 100.000 Teilnehmern

HEIDELBERG. Die Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (NAKO) hat drei Jahre nach ihrem Start nach eigenen Angaben inzwischen 100.000 Studienteilnehmer rekrutiert. Angestrebt sind 200.000 Teilnehmer.

In der NAKO werden seit 2014 Männer und Frauen zwischen 20 und 69 Jahren bundesweit in 18 Studienzentren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Ziel ist es, chronische Erkrankungen genauer zu erforschen, um Prävention, Früherkennung und Behandlung zu verbessern. Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden der NAKO, Professor Karl Heinz Jöckel, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie am Uniklinikum Essen, ist "die Akzeptanz in der Bevölkerung groß".

Bis 2018 soll die sogenannte Basisuntersuchung dauern, ab 2022 sind dann Folgeuntersuchungen geplant. Die 200.000 Teilnehmer durchlaufen eine etwa drei Stunden dauernde Basisuntersuchung, bei 40.000 von ihnen ist das Untersuchungsprogramm mit sechs Stunden umfangreicher. 30.000 Personen erhalten eine Magnetresonanztomografie (MRT). 28 Millionen Bioproben sollen im Verlauf der Studie gesammelt werden. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »