Ärzte Zeitung online, 15.03.2017
 

Kinderkommission

Quote armer Kinder ist konstant hoch

BERLIN. Die Kinderarmut in Deutschland "stagniert auf hohem Niveau". Da geht aus einer Stellungnahme der Kinderkommission des Deutschen Bundestags hervor. Demnach lebten in Deutschland rund 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Armut oder sind von Armut bedroht. Armut oder Armutsgefährdung unter Kindern habe in den vergangenen Jahren in den ostdeutschen Bundesländern stetig abgenommen. Hingegen sei die Quote in Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2005 von 20,4 auf 23,6 Prozent (2014) gestiegen.

Die Kommission verweist auf die deutlich geringeren Gesundheitschancen bei Kindern aus finanziell benachteiligten Familien. Das Risiko dieser Kinder, verhaltensauffällig zu werden, sei deutlich erhöht. Auch leide diese Gruppe häufiger an Essstörungen und Adipositas, heißt es in dem Papier. Auch langfristig sei die Lebenserwartung dieser Kinder "erheblich geringer" als die ihrer Altersgenossen. Besonders betroffen seien Kinder, die Sozialhilfe ("Hartz IV") beziehen. Die Kommission fordert, Kindern dürften nicht von Sanktionen getroffen werden, die gegen die Eltern ausgesprochen werden. Die Regelsätze für Kinder müssten sich am "sozialkulturellen Existenzminimum orientieren". Jedes zweite Kind im Hartz IV-Bezug lebt in einem Haushalt von Alleinerziehenden. Die Armutsgefährdungsquote bei Alleinerziehenden betrug zuletzt fast 42 Prozent.

Die Kommission zur Wahrnehmung der Belange der Kinder (Kinderkommission) ist erstmals 1988 eingerichtet worden. Sie ist ein Unterausschuss des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Ihr gehört ein Vertreter aus jeder Fraktion an, also aktuell vier Abgeordnete.(fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »