Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Ökonomisierung

Fehler im System

Ein Kommentar von Anno Fricke

Die Rufe von Ärzten werden immer lauter, die vor der Opferung von Patientenwohl auf dem Altar von Effizienz und Rendite warnen. Die Chirurgen, die Diabetologen und der Verband leitender Krankenhausärzte haben in der jüngeren Vergangenheit auf die zunehmende Entmündigung ärztlicher Expertise in der Organisation von Kliniken hingewiesen.

Diese Entwicklung muss gestoppt werden. Auffallend an der aktuellen Auswertung der Ärztekammern ist die relativ hohe Zahl von Therapie- und Operationsfehlern. Zu den Top Ten der medizinischen Fehler in Kliniken zählen die Diagnostik, die postoperative Therapie und die Infektionen. Jedes Jahr gibt es Tote zu beklagen. Die direkte Verantwortung liegt bei den Ärzten. Aber Arztfehler sind auch Fehler im System.

An die Ergebnisse müssen Fragen gestellt werden. Zum Beispiel die, wo die Grenze der Effizienzheischerei liegt? Wenn bekannt ist, dass Operationen nach dem Prinzip "just in time" Fehler provozieren, dass die postoperative Intensivversorgung bei einem Personalschlüssel von einer Pflegekraft zu vier Patienten Gefahren birgt, dann müssen kaufmännische Klinikdirektoren reagieren.

Die Politik kann sich nicht herausreden. Die Länder enthalten den Kliniken Milliarden Euro vor. Auch das schadet dem Patientenwohl.

Lesen Sie dazu auch:
Aktuelle Statistik: Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80480)
Krankheiten
Infektionen (4810)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »