Ärzte Zeitung online, 24.03.2017
 

Für Gewaltopfer

Netzwerk nun im ganzen Land

HANNOVER. Das niedersächsische Netzwerk "ProBeweis" ist nun flächendeckend im Bundesland verbreitet. Es bietet Opfern häuslicher sexueller und körperlicher Gewalt die Möglichkeit, ihre Verletzungen unter ärztlicher Schweigepflicht gerichtsverwertbar dokumentieren zu lassen. Die Arbeit des Netzwerks setzt vor der Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige an. Das Netzwerk wird betrieben von der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Durch die Einbindung von Partnerkliniken ist das 2012 gegründete Netzwerk mit seinem Zentrum in Hannover inzwischen in 26 Städten des Landes und in 30 Untersuchungsstätten präsent. (cben)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76127)
Recht (12221)
Organisationen
MHH (766)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »