Ärzte Zeitung online, 24.03.2017

Für Gewaltopfer

Netzwerk nun im ganzen Land

HANNOVER. Das niedersächsische Netzwerk "ProBeweis" ist nun flächendeckend im Bundesland verbreitet. Es bietet Opfern häuslicher sexueller und körperlicher Gewalt die Möglichkeit, ihre Verletzungen unter ärztlicher Schweigepflicht gerichtsverwertbar dokumentieren zu lassen. Die Arbeit des Netzwerks setzt vor der Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige an. Das Netzwerk wird betrieben von der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Durch die Einbindung von Partnerkliniken ist das 2012 gegründete Netzwerk mit seinem Zentrum in Hannover inzwischen in 26 Städten des Landes und in 30 Untersuchungsstätten präsent. (cben)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82499)
Recht (12963)
Organisationen
MHH (807)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »