Ärzte Zeitung online, 29.03.2017

Geburtshilfe

Husumer Klinik wird gefördert

HUSUM. Das schleswig-holsteinische Gesundheitsministerium hat in Husum ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der geburtshilflichen Situation in Nordfriesland diskutiert. In weiten Teilen folgt man den Vorschlägen einer Beratungsgesellschaft, die nach Schließung kleinerer Geburtsstationen mit Konzepten für die Kreise Nordfriesland und Ostholstein beauftragt wurde.

Im Kreis an der dänischen Grenze fördert die Landesregierung nun den Ausbau des Entbindungsbereichs im Husumer Krankenhaus mit 1,1 Millionen Euro und forciert damit die Zentralisierung dieses Bereichs. Zuvor waren die Geburtsstationen in den benachbarten Kliniken Niebüll und Wyk auf Föhr geschlossen worden. Neben den Kosten spielte dabei auch die angespannte Personalsituation eine Rolle.

Zu den schon eingeleiteten Maßnahmen zur Sicherung der geburtshilflichen Situation zählen außerdem ein Ausbau der Kapazitäten für ein Boarding-Konzept in Husum und Flensburg, die Finanzierung des Hebammenrufs für die Inseln, die Anschaffung eines Geburtssimulators für die Mannschaften von Rettungswagen und der Ausbau der Hebammen-Ausbildungskapazitäten.

Zusätzliche Schulungen und die Entwicklung von Behandlungspfaden sind noch in Vorbereitung.Die Situation der Geburtshilfe ist in den vergangenen Monaten in Nordfriesland in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert worden. Eine Gruppe von Bürgern fordert die Rückkehr zu alten Modellen mit umfangreichen wohnortnahen Angeboten auch auf den Inseln. Die Mehrheit der Kreistagsparteien lehnt diese Rückkehr wegen zu hoher Kosten und unter Hinweis auf Mindestmengen ab. Am Tag der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai sollen die Nordfriesen über das Alternativmodell abstimmen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »