Ärzte Zeitung, 13.04.2017

Kommentar zum Frühjahrsgutachten

Gute Prognosen für Kassen

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Gute Aussichten prognostizieren die Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten. Trotz weltpolitischer Risiken sehen sie die deutsche Wirtschaft gut aufgestellt und korrigieren die Wachstumsprognose für 2017 von 1,4 auf 1,5 Prozent. Fürs nächste Jahr erwarten die Institute ein Wachstum von 1,8 Prozent.

Damit liegen die Institute im Prognose-Trend des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der bereits im März seine Prognose um 0,1 Prozentpunkt angehoben hat.

Positiver Begleiteffekt: Die Jobmaschine läuft auf hohen Touren und beschert möglicherweise eine Million neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Das wird die Haushälter bei den Krankenkassen freuen.

Im Unterschied dazu sind die Chefs der Wirtschaftsinstitute nicht ganz so euphorisch, denn sie rechnen damit, das einige Krankenkassen anders als in diesem Jahr im nächsten Jahr Zusatzbeträge erheben müssen. Dennoch gibt es keinen Grund, in das Lamento der Pessimisten einstimmen, die vor einem Abschmelzen der Überschüsse warnen.

Allerdings: Mittelfristig dürften die Wirtschaftsprognosen nicht so günstig ausfallen, sollten protektionistische Maßnahmen die Weltwirtschaft ins Stocken bringen.

Lesen Sie dazu auch:
Frühjahrsgutachten: Steigen 2018 die Zusatzbeiträge wieder?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »