Ärzte Zeitung online, 19.04.2017

Schleswig-Holstein

Luftrettung häufig alarmiert

RENDSBURG. Die beiden schleswig-holsteinischen Hubschrauber der Deutschen Rettungsflugwacht (DRF) wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2596 Mal alarmiert. Der in Rendsburg stationierte "Christoph 42" rückte zu 1483 Einsätzen aus, der in Niebüll stationierte "Christoph Europa 5" zu 1 113 Einsätzen. Nach Angaben der DRF-Luftrettung zählten Schlaganfälle und Herzinfarkte zu den häufigsten Alarmierungsgründen. "Christoph 42" ist als einziges Luftrettungsmittel im Land rund um die Uhr einsatzbereit.

Im Vorjahr ist in Rendsburg ein neuer Hubschrauber stationiert worden, der leiser als das Vorgängermodell ist. Damit hat die DRF auf Kritik über Fluglärm reagiert. Die DRF verfügt bundesweit über 29 Luftrettungsstationen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »