Ärzte Zeitung online, 27.04.2017
 

ZI-Tagung

Politik setzt Vertragsärzte auf die Agenda

BERLIN. Die vertragsärztliche Versorgung wird in der kommenden Legislaturperiode weit oben auf der politischen Agenda stehen. Das haben Koalitionspolitiker angekündigt. Besonderes Augenmerk liege auf der Bedarfsplanung. Nachwuchs werde vor allem bei Hausärzten und grundversorgenden Fachärzten gebraucht, sagte BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz bei einer Fachtagung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (ZI).

Lesen Sie auch unseren Kommentar

Im Verteilungskampf

Spätestens 2024 werde die Alterung in Deutschland voll auf die Gesellschaft durchschlagen, erklärte Professor Boris Augurzky vom RWI. Sie gehe einher mit höheren Beiträgen und einem Schwund personeller Kapazitäten. Auffangen lasse sich die Entwicklung mit sektorenübergreifenden Vergütungsmodellen. Sie schafften Anreize zur Ambulantisierung.

Grundlage für die Diskussion liefert eine Broschüre der KV Bayerns, in der die Autoren unter anderem ein klares Bekenntnis der Gesundheitspolitik zur Förderung der vertragsärztlichen Versorgung fordern.(af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »