Ärzte Zeitung online, 09.05.2017

Drogenbeauftragte

Drogentote – düstere Bilanz

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Es sind keine guten Nachrichten, die die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, und BKA-Chef Holger Münch der Öffentlichkeit präsentiert haben. Zum vierten Mal in Folge ist die Zahl der Drogentoten in Deutschland gestiegen. 1333 rauschgiftbedingte Todesfälle wurden 2016 registriert – knapp zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor. Es seien vor allem die neuen psychoaktiven Stoffe und der zunehmende Mischkonsum verantwortlich für diese Entwicklung. Hinzu kommt, dass Drogen im Zuge von Globalisierung und Digitalisierung leichter verfügbar sind.

Aber: Ist das alles neu? Hätte man hier nicht früher intervenieren müssen? Die Einschätzung der Drogenbeauftragten, mit einem breiten Fächer gesundheitspolitischer Maßnahmen den Trend zu stoppen, lässt nicht unbedingt darauf schließen, dass die Bundesregierung einen konkreten Plan hat, wie man Herr des Problems werden kann.

Aus etwas mehr Aufklärung, der Warnung vor dem Darknet und dem Ruf nach strengeren Strafen wird noch kein schlüssiges Konzept. Diese Maßnahmen können nur Teil einer Gesamtstrategie sein, die darauf ausgerichtet sein muss, Kinder und Jugendliche dort abzuholen, wo man sie erreichen kann – in der Schule, in Jugendeinrichtungen und auf der Straße.

Lesen Sie dazu auch:
Rauschgift: Zahl der Drogentoten erneut gestiegen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »