Ärzte Zeitung online, 25.05.2017

Gesundheitssystem

Versorgungsprobleme bei Schwulen und Lesben

WEIMAR. Das Gesundheits- und Bildungssystem hat sich noch nicht auf die besonderen Belange von lesbischen, homosexuellen, bi- und transsexuellen Jugendlichen und jungen Menschen eingestellt.

Auf dieses Ungleichgewicht hat der Allgemeinmediziner Dr. Heiko Jessen aus Berlin hingewiesen. Psychische Erkrankungen, Suizide und Drogenkonsum kämen daher bei Jugendlichen und Adoleszenten mit gleichgeschlechtlicher oder anderweitiger sexueller Ausrichtung gehäuft vor. Erhöht sei bei dieser Gruppe auch die Rate an sexuell übertragbaren Erkrankungen. In der Schule sei die Abbruchquote sexuell anders orientierter Jugendliche fünfmal höher als bei anderen Schülern, so Jessen. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.05.2017, 07:55:47]
Lotty Maria Wergin 
Transsexualität ist keine sexuelle Azusrichtung
Wir sind erstaunt über die Darstellung in dem Beitrag. Was hat Transsexualität in einem Beitrag, in dem es um die "Versorgungsprobleme bei Schwulen und Lesben" geht zu suchen?

Im erstem Kapitel heißt es "lesbischen, homosexuellen, bi- und transsexuellen Jugendlichen ...". Gerade die Formulierung bi- und transsexuell suggeriert geradezu, dass es sich bei der Transsexualität ebenfalls um eine sexuelle Ausrichtung handelt. Im weiterem Verlauf wird dann von "gleichgeschlechtlicher und anderwertiger sexueller Ausrichtung" geschrieben.

Trans (latein)steht für entgegen, Sexus (Latein)steht für den Geschlechtskörper. Transsexuelle Menschen werden mit einem gegengeschlechtlichem Körper geboren, sie benötigen einen maximal funktionsangepassten Körper an ihr Geschlecht. Mit einer sexuellen Orientierung hat dies überhaupt nichts zu tun.

Vorstand Vereinigung-TransSexuelle-Menschen e.V. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »