Ärzte Zeitung online, 25.05.2017
 

Gesundheitssystem

Versorgungsprobleme bei Schwulen und Lesben

WEIMAR. Das Gesundheits- und Bildungssystem hat sich noch nicht auf die besonderen Belange von lesbischen, homosexuellen, bi- und transsexuellen Jugendlichen und jungen Menschen eingestellt.

Auf dieses Ungleichgewicht hat der Allgemeinmediziner Dr. Heiko Jessen aus Berlin hingewiesen. Psychische Erkrankungen, Suizide und Drogenkonsum kämen daher bei Jugendlichen und Adoleszenten mit gleichgeschlechtlicher oder anderweitiger sexueller Ausrichtung gehäuft vor. Erhöht sei bei dieser Gruppe auch die Rate an sexuell übertragbaren Erkrankungen. In der Schule sei die Abbruchquote sexuell anders orientierter Jugendliche fünfmal höher als bei anderen Schülern, so Jessen. (ras)

[26.05.2017, 07:55:47]
Lotty Maria Wergin 
Transsexualität ist keine sexuelle Azusrichtung
Wir sind erstaunt über die Darstellung in dem Beitrag. Was hat Transsexualität in einem Beitrag, in dem es um die "Versorgungsprobleme bei Schwulen und Lesben" geht zu suchen?

Im erstem Kapitel heißt es "lesbischen, homosexuellen, bi- und transsexuellen Jugendlichen ...". Gerade die Formulierung bi- und transsexuell suggeriert geradezu, dass es sich bei der Transsexualität ebenfalls um eine sexuelle Ausrichtung handelt. Im weiterem Verlauf wird dann von "gleichgeschlechtlicher und anderwertiger sexueller Ausrichtung" geschrieben.

Trans (latein)steht für entgegen, Sexus (Latein)steht für den Geschlechtskörper. Transsexuelle Menschen werden mit einem gegengeschlechtlichem Körper geboren, sie benötigen einen maximal funktionsangepassten Körper an ihr Geschlecht. Mit einer sexuellen Orientierung hat dies überhaupt nichts zu tun.

Vorstand Vereinigung-TransSexuelle-Menschen e.V. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »