Ärzte Zeitung online, 26.05.2017

Rheinland-Pfalz

Erneut mehr Mitarbeiter im Gesundheitswesen

BAD EMS. Im Jahr 2015 waren in Rheinland-Pfalz mit 256.000 Menschen erneut mehr Mitarbeiter im Gesundheitswesen beschäftigt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems entspricht dies einem Anstieg um 3800 Beschäftigte oder 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Deutschland: plus 2,1 Prozent). Die meisten neuen Arbeitsplätze entstanden demnach in stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen (plus 1300). Der zweithöchste Anstieg erfolgte in ambulanten Einrichtungen wie Arztpraxen und Apotheken.

Die Zahl der Beschäftigten in Gesundheitseinrichtungen hat seit Beginn der Erhebung 2008 kontinuierlich zugenommen. Bis 2015 erhöhte sie sich insgesamt um 14,9 Prozent (Deutschland: plus 16,1 Prozent). 2015 lag der Anteil der weiblichen Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen bei 76 Prozent (identisch mit Deutschland-Trend), was einer Anzahl von 194.600 weiblichen Beschäftigten entspricht. Am höchsten waren die Frauenanteile in ambulanten (82 Prozent) und den stationären oder teilstationären Einrichtungen (80 Prozent). (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »