Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

Berlin

Kommission soll Mittel gegen Armut finden

BERLIN. Wie kann das Armutsrisiko von Kindern und Jugendlichen verringert werden? Um diese Frage soll sich in Berlin jetzt eine Landeskommission kümmern.

Laut Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, wächst jedes dritte Kind in Berlin in einer Familie auf, die Grundsicherung bezieht. Das sind 173.000 Kinder und Jugendliche. Besonders groß sei das Armutsrisiko bei alleinerziehenden Eltern, bei Familien mit drei und mehr Kindern und Familien mit ausländischen Wurzeln.

Es seien nachhaltige, ressortübergreifende Konzepte nötig, wie diese Familien unterstützt werden können, um auch Bildungschancen und eine Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben zu bekommen.

In der Landeskommission sind unter anderem sieben Senatsverwaltungen vertreten , die Bezirke, der Landesjugendhilfeausschuss, die Liga der Wohlfahrtsverbände und Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »