Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

Berlin

Kommission soll Mittel gegen Armut finden

BERLIN. Wie kann das Armutsrisiko von Kindern und Jugendlichen verringert werden? Um diese Frage soll sich in Berlin jetzt eine Landeskommission kümmern.

Laut Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, wächst jedes dritte Kind in Berlin in einer Familie auf, die Grundsicherung bezieht. Das sind 173.000 Kinder und Jugendliche. Besonders groß sei das Armutsrisiko bei alleinerziehenden Eltern, bei Familien mit drei und mehr Kindern und Familien mit ausländischen Wurzeln.

Es seien nachhaltige, ressortübergreifende Konzepte nötig, wie diese Familien unterstützt werden können, um auch Bildungschancen und eine Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben zu bekommen.

In der Landeskommission sind unter anderem sieben Senatsverwaltungen vertreten , die Bezirke, der Landesjugendhilfeausschuss, die Liga der Wohlfahrtsverbände und Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »