Ärzte Zeitung online, 30.06.2017
 

HIV-Tests

Ärzte sehen Chancen bei Heimgebrauch

BERLIN. HIV-Tests für den Heimgebrauch können aus Sicht der niedergelassenen HIV-Schwerpunktärzte ein "sinnvolles Mittel" sein, die Dunkelziffer der HIV-Infektionen durch ein niedrigschwelliges Angebot zu verringern.

Das betont die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) in einer aktuellen Mitteilung.

Das Bundesgesundheitsministerium kündigte jüngst an, die Zulassung von HIV-Tests für den Hausgebrauch prüfen zu wollen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Die Medizinprodukte-Abgabeverordnung müsste entsprechend geändert werden.

Die HIV-Schwerpunktärzte erinnern nun daran, dass neben dem entsprechenden gesetzlichen Rahmen eine qualifizierte Beratung der Abgabestellen gewährleistet sein müsse. "Der Anwender muss eine verständliche Information und Einordnung erhalten", heißt es.

Die Kosten seien – analog etwa zu Schwangerschaftstests – durch die Anwender zu tragen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »