Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

HIV-Tests

Ärzte sehen Chancen bei Heimgebrauch

BERLIN. HIV-Tests für den Heimgebrauch können aus Sicht der niedergelassenen HIV-Schwerpunktärzte ein "sinnvolles Mittel" sein, die Dunkelziffer der HIV-Infektionen durch ein niedrigschwelliges Angebot zu verringern.

Das betont die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) in einer aktuellen Mitteilung.

Das Bundesgesundheitsministerium kündigte jüngst an, die Zulassung von HIV-Tests für den Hausgebrauch prüfen zu wollen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Die Medizinprodukte-Abgabeverordnung müsste entsprechend geändert werden.

Die HIV-Schwerpunktärzte erinnern nun daran, dass neben dem entsprechenden gesetzlichen Rahmen eine qualifizierte Beratung der Abgabestellen gewährleistet sein müsse. "Der Anwender muss eine verständliche Information und Einordnung erhalten", heißt es.

Die Kosten seien – analog etwa zu Schwangerschaftstests – durch die Anwender zu tragen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »