Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

HIV-Tests

Ärzte sehen Chancen bei Heimgebrauch

BERLIN. HIV-Tests für den Heimgebrauch können aus Sicht der niedergelassenen HIV-Schwerpunktärzte ein "sinnvolles Mittel" sein, die Dunkelziffer der HIV-Infektionen durch ein niedrigschwelliges Angebot zu verringern.

Das betont die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) in einer aktuellen Mitteilung.

Das Bundesgesundheitsministerium kündigte jüngst an, die Zulassung von HIV-Tests für den Hausgebrauch prüfen zu wollen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Die Medizinprodukte-Abgabeverordnung müsste entsprechend geändert werden.

Die HIV-Schwerpunktärzte erinnern nun daran, dass neben dem entsprechenden gesetzlichen Rahmen eine qualifizierte Beratung der Abgabestellen gewährleistet sein müsse. "Der Anwender muss eine verständliche Information und Einordnung erhalten", heißt es.

Die Kosten seien – analog etwa zu Schwangerschaftstests – durch die Anwender zu tragen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »