Ärzte Zeitung online, 13.07.2017

Honorarpolitik

KV Berlin will Punktwertzuschläge wie in Hamburg

BERLIN. Die Ärzte in Berlin müssen noch warten, bis sie wissen, wie viel Honorar in diesem Jahr für ihre Leistungen zur Verfügung steht. Denn die Honorarverhandlungen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin mit den Krankenkassenverbänden sind gescheitert. Nun muss das Landesschiedsamt entscheiden.

Nach einer gemeinsamen Sitzung am 10. Juli hat die KV die Verhandlungen für gescheitert erklärt und das Schiedsamt angerufen. Der neue KV-Vorstand verfolgt bei den Verhandlungen auch neue Ziele. Er vertritt die Ansicht, dass die höheren Kosten der Arztpraxen in Berlin durch regionale Punktwertzuschläge ausgeglichen werden müssen. Diese Forderung begründet die KV Berlin mit dem Verweis auf ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 10. Mai dieses Jahres. Das BSG habe einen vergleichbaren Anspruch für die Hamburger Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten bereits bestätigt, so die Hauptstadt-KV. Die Berliner Krankenkassen würden diesen regionalen Punktwertzuschlag für Berlin jedoch rigoros ablehnen. Nach KV-Angaben halten sie an der Honorarstruktur der Vorjahre fest. Sie sieht neben den bundesweiten Steigerungsraten (Morbiditätsrate, Orientierungspunktwert) laut KV "lediglich" einen festen Einmalbetrag vor. (ami)

Das Urteil des Bundessozialgerichts

zu regionalen Punktwerten:

www.aerztezeitung.de/935573

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81944)
Organisationen
KV Berlin (826)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »