Ärzte Zeitung online, 13.07.2017
 

Honorarpolitik

KV Berlin will Punktwertzuschläge wie in Hamburg

BERLIN. Die Ärzte in Berlin müssen noch warten, bis sie wissen, wie viel Honorar in diesem Jahr für ihre Leistungen zur Verfügung steht. Denn die Honorarverhandlungen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin mit den Krankenkassenverbänden sind gescheitert. Nun muss das Landesschiedsamt entscheiden.

Nach einer gemeinsamen Sitzung am 10. Juli hat die KV die Verhandlungen für gescheitert erklärt und das Schiedsamt angerufen. Der neue KV-Vorstand verfolgt bei den Verhandlungen auch neue Ziele. Er vertritt die Ansicht, dass die höheren Kosten der Arztpraxen in Berlin durch regionale Punktwertzuschläge ausgeglichen werden müssen. Diese Forderung begründet die KV Berlin mit dem Verweis auf ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 10. Mai dieses Jahres. Das BSG habe einen vergleichbaren Anspruch für die Hamburger Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten bereits bestätigt, so die Hauptstadt-KV. Die Berliner Krankenkassen würden diesen regionalen Punktwertzuschlag für Berlin jedoch rigoros ablehnen. Nach KV-Angaben halten sie an der Honorarstruktur der Vorjahre fest. Sie sieht neben den bundesweiten Steigerungsraten (Morbiditätsrate, Orientierungspunktwert) laut KV "lediglich" einen festen Einmalbetrag vor. (ami)

Das Urteil des Bundessozialgerichts

zu regionalen Punktwerten:

www.aerztezeitung.de/935573

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76122)
Organisationen
KV Berlin (790)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »