Ärzte Zeitung online, 15.08.2017

Uniklinik Leipzig

Neue Brustschmerz-Ambulanz

LEIPZIG. Die Notfallaufnahme des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) hält ab sofort eine Brustschmerzambulanz vor. Wie das UKL in Leipzig mitteilte, können niedergelassene Ärzte jederzeit Patienten dorthin schicken. Patienten mit starkem Brustschmerz können jeden Tag rund um die Uhr in der neuen Station versorgt werden. Die "Chest Pain Unit" gehört zur Klinik für Kardiologie am UKL. Neuer Direktor ist seit Anfang Juli Professor Ulrich Laufs. Ein kardiologischer Arzt sei ständig für den Dienst in der Station eingeteilt, ein Raum sei speziell eingerichtet und mit einem Herz-Echo-Gerät ausgestattet worden. "Das moderne Gerät ist mobil, wir können es direkt an ein Bett fahren", wird Klinikdirektor Laufs zitiert.(sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »