Ärzte Zeitung online, 15.08.2017

Uniklinik Leipzig

Neue Brustschmerz-Ambulanz

LEIPZIG. Die Notfallaufnahme des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) hält ab sofort eine Brustschmerzambulanz vor. Wie das UKL in Leipzig mitteilte, können niedergelassene Ärzte jederzeit Patienten dorthin schicken. Patienten mit starkem Brustschmerz können jeden Tag rund um die Uhr in der neuen Station versorgt werden. Die "Chest Pain Unit" gehört zur Klinik für Kardiologie am UKL. Neuer Direktor ist seit Anfang Juli Professor Ulrich Laufs. Ein kardiologischer Arzt sei ständig für den Dienst in der Station eingeteilt, ein Raum sei speziell eingerichtet und mit einem Herz-Echo-Gerät ausgestattet worden. "Das moderne Gerät ist mobil, wir können es direkt an ein Bett fahren", wird Klinikdirektor Laufs zitiert.(sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »