Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

Bundesweites Angebot

Medizinische Hotline für Kinderschutz

Rund um die Uhr mit Experten besetzt ist eine neue Hilfestelle, die sich an medizinisches Fachpersonal richtet.

ULM. Ab sofort können alle Ärzte in Deutschland die "Medizinische Kinderschutz-Hotline" des Universitätsklinikums Ulm nutzen.

Das Projekt wird seit Oktober 2016 vom Bundesfamilienministerium gefördert. Nach einer sechsmonatigen Vorbereitungsphase stand die "Medizinische Kinderschutz-Hotline" zunächst ab April nur Ärzten in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg im Pilotbetrieb zur Verfügung. Seit 1. Juli ist nunmehr die Hotline bundesweit abrufbar.

Sie richtet sich an medizinisches Fachpersonal – Ärzte, Zahnärzte, (Kinder- und Jugendlichen-) Psychotherapeuten sowie Pflegekräfte. Angehörige dieser Berufsgruppen können rund um die Uhr unter 0800/19210 00 bei Verdacht auf Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellen Missbrauch eine Beratung durch Ärzte mit speziellem Hintergrundwissen in Kinderschutzfragen erhalten.

Damit soll die Handlungssicherheit der Ärzte, die zumeist ein akut misshandeltes oder vernachlässigtes Kind zum ersten Mal sehen, erhöht werden. Erste Erfahrungen aus dem Pilotbetrieb der Hotline zeigen, dass gerade an der Schnittstelle zur Kinder- und Jugendhilfe unterschiedliche Fachsprachen und Herangehensweisen ein gutes Zusammenwirken erschweren.

Die Berater durchlaufen zusätzlich zu ihrer medizinischen Aus- und Weiterbildung weitere Kurse, sodass Anrufern rund um die Uhr ein kompetenter Hintergrunddienst zur Verfügung steht. (ras)

Weitere Informationen:

www.kinderschutzhotline.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »