Ärzte Zeitung online, 18.08.2017
 

Demenz

AOK Nordost schult alle Mitarbeiter

BERLIN. Zu Demenz-Partnern will die AOK Nordost möglichst viele ihrer 5000 Mitarbeiter schulen. Sie sollen in Kursen das Wichtigste über die Krankheit lernen und damit nach Angaben der Kasse in der Lage sein, nicht nur Versicherten richtig zu begegnen, sondern auch Betroffenen in der eigenen Familie, im Bekanntenkreis oder in der Nachbarschaft.

Hintergrund der Aktion ist eine Kooperation mit der Initiative "Demenz Partner" der Deutsche Alzheimer Gesellschaft. Die Initiative wurde im September vergangenen Jahres ins Leben gerufen und wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert und durch das Bundesfamilienministerium unterstützt.

Jeder siebte Versicherte der AOK Nordost über 60 Jahre ist dement. Allein in den vergangenen fünf Jahren ist deren Anteil in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern um 1,8 Prozent gestiegen.

Das zeigen Zahlen aus dem aktuellen Pflegereport des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts Nordost der AOK Nordost. Bundesweit leiden Schätzungen zufolge rund 1,6 Millionen Menschen an Demenz. (juk)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76122)
Demenz (1913)
Organisationen
AOK (7204)
Krankheiten
Demenz (3094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »