Ärzte Zeitung online, 21.08.2017

Forschungspolitik

Kauder setzt F & E-Förderung auf die Agenda

BERLIN. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat eine bessere Absetzbarkeit von Firmenausgaben für Forschung und Entwicklung angeregt. "Denkbar ist, junge Unternehmen über Steuergutschriften zu begünstigen", schrieb Kauder in einem Beitrag für die "Rheinische Post".

Das würde bedeuten, dass sie selbst in Verlustjahren eine gewisse steuerliche Erstattung ihrer Forschungsaufwendungen bekämen.

Der Verband der forschenden Pharmaindustrie (vfa) fordert seit Langem eine steuerliche Forschungsförderung. In 27 von 34 OECD-Staaten existiere bereits ein solches Instrument, nicht aber in Deutschland.

Eine Beschränkung auf kleine und mittelständische Firmen sei nicht sinnvoll, da sie nur 15 bis 20 Prozent der industriellen F&E-Aufwendungen tätigen, so der vfa. Mitgliedsfirmen des vfa hätten in Deutschland zuletzt jährlich 5,4 Milliarden Euro in F&E investiert. (dpa/fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »