Ärzte Zeitung online, 21.08.2017

Forschungspolitik

Kauder setzt F & E-Förderung auf die Agenda

BERLIN. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat eine bessere Absetzbarkeit von Firmenausgaben für Forschung und Entwicklung angeregt. "Denkbar ist, junge Unternehmen über Steuergutschriften zu begünstigen", schrieb Kauder in einem Beitrag für die "Rheinische Post".

Das würde bedeuten, dass sie selbst in Verlustjahren eine gewisse steuerliche Erstattung ihrer Forschungsaufwendungen bekämen.

Der Verband der forschenden Pharmaindustrie (vfa) fordert seit Langem eine steuerliche Forschungsförderung. In 27 von 34 OECD-Staaten existiere bereits ein solches Instrument, nicht aber in Deutschland.

Eine Beschränkung auf kleine und mittelständische Firmen sei nicht sinnvoll, da sie nur 15 bis 20 Prozent der industriellen F&E-Aufwendungen tätigen, so der vfa. Mitgliedsfirmen des vfa hätten in Deutschland zuletzt jährlich 5,4 Milliarden Euro in F&E investiert. (dpa/fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »