Ärzte Zeitung online, 21.08.2017

Forschungspolitik

Kauder setzt F & E-Förderung auf die Agenda

BERLIN. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat eine bessere Absetzbarkeit von Firmenausgaben für Forschung und Entwicklung angeregt. "Denkbar ist, junge Unternehmen über Steuergutschriften zu begünstigen", schrieb Kauder in einem Beitrag für die "Rheinische Post".

Das würde bedeuten, dass sie selbst in Verlustjahren eine gewisse steuerliche Erstattung ihrer Forschungsaufwendungen bekämen.

Der Verband der forschenden Pharmaindustrie (vfa) fordert seit Langem eine steuerliche Forschungsförderung. In 27 von 34 OECD-Staaten existiere bereits ein solches Instrument, nicht aber in Deutschland.

Eine Beschränkung auf kleine und mittelständische Firmen sei nicht sinnvoll, da sie nur 15 bis 20 Prozent der industriellen F&E-Aufwendungen tätigen, so der vfa. Mitgliedsfirmen des vfa hätten in Deutschland zuletzt jährlich 5,4 Milliarden Euro in F&E investiert. (dpa/fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »