Ärzte Zeitung online, 21.08.2017
 

Forschungspolitik

Kauder setzt F & E-Förderung auf die Agenda

BERLIN. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat eine bessere Absetzbarkeit von Firmenausgaben für Forschung und Entwicklung angeregt. "Denkbar ist, junge Unternehmen über Steuergutschriften zu begünstigen", schrieb Kauder in einem Beitrag für die "Rheinische Post".

Das würde bedeuten, dass sie selbst in Verlustjahren eine gewisse steuerliche Erstattung ihrer Forschungsaufwendungen bekämen.

Der Verband der forschenden Pharmaindustrie (vfa) fordert seit Langem eine steuerliche Forschungsförderung. In 27 von 34 OECD-Staaten existiere bereits ein solches Instrument, nicht aber in Deutschland.

Eine Beschränkung auf kleine und mittelständische Firmen sei nicht sinnvoll, da sie nur 15 bis 20 Prozent der industriellen F&E-Aufwendungen tätigen, so der vfa. Mitgliedsfirmen des vfa hätten in Deutschland zuletzt jährlich 5,4 Milliarden Euro in F&E investiert. (dpa/fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »