Ärzte Zeitung online, 22.08.2017

Thüringen

Finanzielle Unterstützung für Gehörlose

ERFURT. In Thüringen sollen gehörlose Menschen künftig mit einem Sinnesbehindertengeld finanziell unterstützt werden. Nach einem Gesetzentwurf der rot-rot-grünen Landesregierung sollen sie rückwirkend zum 1. Juli 2017 monatlich 100 Euroerhalten. In Thüringen leben knapp 2000 Gehörlose. Sie haben laut Sozialministerin Heike Werner (Linke) einen Mehrbedarf für Leistungen, die von der GKV nicht übernommen werden. Das gelte etwa für die Kosten für Gebärdendolmetscher. Thüringen schließe mit dieser Leistung, die Gehörlosen mehr Teilhabe ermöglichen solle, zu Sachsen und Sachsen-Anhalt auf, so das Ministerium. Jährlich sollen für diese Leistung 2,2 Millionen Euro im Landeshaushalt zur Verfügung stehen. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »