Ärzte Zeitung online, 30.08.2017

Kinder- und Jugendbericht

Nicht jeder darf in Deutschland jung sein

BERLIN. Nicht allen Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird in dieser Gesellschaft Jugend gleichermaßen ermöglicht – das ist das Fazit des diesjährigen Kinder- und Jugendberichtes der Bundesregierung zur Verteilung von Chancen unter jungen Bundesbürgern, der vor kurzem vorgestellt wurde.

Im Bericht heißt es, die Möglichkeiten zu "Qualifizierung, Verselbstständigung und Selbstpositionierung" seien ungleich verteilt. Ursächlich dafür seien insbesondere regionale Strukturen, ein unterschiedlicher Zugang zu Ressourcen sowie institutionelle Ausschließungsprozesse.

So bestehen zum Beispiel für Kinder von Eltern mit niedrigen eigenen Qualifikationen bis heute deutlich geringere Chancen des Erwerbs höherer Schul- und Berufsabschlüsse. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »