Ärzte Zeitung online, 30.08.2017

Kinder- und Jugendbericht

Nicht jeder darf in Deutschland jung sein

BERLIN. Nicht allen Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird in dieser Gesellschaft Jugend gleichermaßen ermöglicht – das ist das Fazit des diesjährigen Kinder- und Jugendberichtes der Bundesregierung zur Verteilung von Chancen unter jungen Bundesbürgern, der vor kurzem vorgestellt wurde.

Im Bericht heißt es, die Möglichkeiten zu "Qualifizierung, Verselbstständigung und Selbstpositionierung" seien ungleich verteilt. Ursächlich dafür seien insbesondere regionale Strukturen, ein unterschiedlicher Zugang zu Ressourcen sowie institutionelle Ausschließungsprozesse.

So bestehen zum Beispiel für Kinder von Eltern mit niedrigen eigenen Qualifikationen bis heute deutlich geringere Chancen des Erwerbs höherer Schul- und Berufsabschlüsse. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »