Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Sachsen

Ärzte im Auftrag der Polizei sind künftig besser versichert

DRESDEN. Ärzte in Sachsen sind seit Beginn dieses Monats bei ihrer Arbeit für die Polizei des Freistaats besser versichert. Außerdem wurde die Vergütung neu geregelt, wie die Landesärztekammer Sachsen mitteilte. Dazu wurde eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landesinnenministerium erarbeitet.

Diese trat zum 1. September in Kraft und ist für Ärzte in Krankenhäusern und für niedergelassene Ärzte einschlägig. Sie gilt, wenn Ärzte für die Polizei bei Blutentnahmen, der ärztlichen Leichenschau und bei Untersuchungen, ob Beschuldigte tauglich für den Gewahrsam sind, tätig werden. Bislang waren laut Kammer Ärzte im Auftrag der Polizei bei Blutentnahmen und anderen Untersuchungen nicht ausreichend versichert. Dies galt beispielsweise, wenn ein Arzt während einer Blutentnahme vom Betroffenen angegriffen wurde. In diesen Fällen war nicht eindeutig geregelt, welche Versicherung eintritt. Nun haftet der Freistaat.

Bei der Vergütung der ärztlichen Leistungen gibt es künftig eine vereinfachte Abrechnung. Die Untersuchung, ob eine festgenommene Person weiter in Gewahrsam bleiben kann, muss nicht mehr in einzelnen Schritten abgerechnet werden, sondern ab sofort über Leistungskomplexe. Interessierte Ärzte können die Vereinbarung mit dem Innenministerium abschließen und werden dann bei Bedarf von der Polizei angerufen. (sve)

Weitere Informationen enthält das Faltblatt unter:

http://tinyurl.com/y8vq5a2t

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »