Ärzte Zeitung online, 15.09.2017

Berlin

Hebammen arbeiten am Limit

Berlin boomt: Kreißsäle sind überbelegt, Hebammen überlastet. Jetzt sucht der Berliner Senat am Freitag bei einem Krisentreffen mit vielen Akteuren fieberhaft nach Lösungen.

Von Angela Mißlbeck

Hebammen arbeiten am Limit

Hochrechnungen zufolge werden 2017 insgesamt 40.000 Kinder in Berlin zur Welt kommen.

© Waltraut Grubitzsch / dpa

BERLIN. In der wachsenden Hauptstadt nehmen auch die Versorgungsprobleme zu. Aktuell beschäftigt die Situation in der Geburtshilfe die Berliner Gesundheitspolitik. Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) ruft nun die Chefärzte von Geburtskliniken, Hebammenverbände, Krankenhausgesellschaft, Krankenhausaufsicht, Feuerwehr und Ausbildungsstätten zum Krisentreffen an Freitag, zusammen.

Wenigstens eine gute Nachricht gibt es im Vorfeld. Die Vergütung für freiberufliche Hebammen wird um 17 Prozent angehoben. "Das war lange überfällig", sagte Kolat der "Ärzte Zeitung". Auch dass eine Hebamme zwei statt wie bisher vier Geburten betreuen soll, begrüßt sie. "Denn wir beobachten eine Spirale nach unten, dass schwierige Arbeitsbedingungen die Fachkräfteproblematik verschärft haben. Ich hoffe, dass nun mehr Hebammen in Kliniken arbeiten", so Kolat in einer ersten Reaktion auf den Beschluss der Schiedsstelle.

Die Honorarsteigerungen bei den Hebammen waren auch ein Anliegen der Gesundheitsministerkonferenz. Die Hebammenverbände selbst bewerten den Beschluss aber längst nicht so positiv wie die Berliner Gesundheitssenatorin.

Es fehlt eine Bedarfsplanung

Liegt es an der Vergütung und den Arbeitsbedingungen oder schlicht am steigenden Bedarf, dass die Situation in den Berliner Geburtskliniken in immer angespannter wird? Fest steht, dass 2015 in Berlin knapp 15 Prozent mehr Babys zur Welt kamen als 2011. Rund 40.000werden es im laufenden Jahr wohl werden. Die lokalen Medien berichten von überfüllten Kreißsälen, überlasteten Hebammen und von Rettungswägen, die erst nach einer Klinik suchen müssen, die Gebärende aufnimmt.

In Zahlen lässt sich die Situation dagegen kaum darstellen. Denn es gibt weder eine Bedarfsplanung noch eine Bedarfserhebung für Hebammen. Exakt 47,6 Hebammen kamen in der Berliner Uniklinik Charité im vergangenen Jahr auf 5408 Lebendgeburten. Bei Vivantes versorgten 87 Hebammen 2015 insgesamt 12.103 Neugeborene. Immerhin das hat die Senatsgesundheitsverwaltung in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Catherina Pieroth herausgefunden.

Nach den Gründen für die Engpässe in der Hebammenversorgung und die Überlastung von Kreißsälen in Berlin gefragt, verweist die Senatsgesundheitsverwaltung jedoch auf den Runden Tisch. Ziel sei es Gründe und Handlungsoptionen zu besprechen und "konkrete Schritte zur Verbesserung der Versorgungssituation in der Geburtshilfe zu vereinbaren."

15 % mehr Babys kamen in Berlin 2015 im Vergleich zu 2011 auf die Welt. In absoluten Zahlen werden es im laufenden Jahr vermutlich rund 40.000 sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »