Ärzte Zeitung online, 21.09.2017

Berlin/Brandenburg

Mehr stationäre Behandlungen

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg haben im vergangenen Jahr insgesamt 1,4 Millionen Patienten stationär behandelt. In Berlin stieg die Zahl der vollstationären Behandlungen damit um 3,3 Prozent, in Brandenburg um 1,3 Prozent. In der wachsenden Bundeshauptstadt standen 152 Betten mehr als 2015 bereit (20.127). Die Auslastung stieg dennoch leicht auf 84,5 Prozent (Durchschnitt Bund: 77,8 Prozent). Patienten blieben in Berlin durchschnittlich 7,3 Tage im Krankenhaus, in Brandenburg im Schnitt 7,8 Tage. Die 15.291 Betten in den 56 Krankenhäusern Brandenburgs waren 2016 zu 80,1 Prozent belegt. Kliniken in Berlin beschäftigen 9340 Ärzte, die Brandenburger Akutkliniken weitere 4838 Ärzte. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »