Ärzte Zeitung online, 21.09.2017

Berlin/Brandenburg

Mehr stationäre Behandlungen

BERLIN/POTSDAM. Die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg haben im vergangenen Jahr insgesamt 1,4 Millionen Patienten stationär behandelt. In Berlin stieg die Zahl der vollstationären Behandlungen damit um 3,3 Prozent, in Brandenburg um 1,3 Prozent. In der wachsenden Bundeshauptstadt standen 152 Betten mehr als 2015 bereit (20.127). Die Auslastung stieg dennoch leicht auf 84,5 Prozent (Durchschnitt Bund: 77,8 Prozent). Patienten blieben in Berlin durchschnittlich 7,3 Tage im Krankenhaus, in Brandenburg im Schnitt 7,8 Tage. Die 15.291 Betten in den 56 Krankenhäusern Brandenburgs waren 2016 zu 80,1 Prozent belegt. Kliniken in Berlin beschäftigen 9340 Ärzte, die Brandenburger Akutkliniken weitere 4838 Ärzte. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »