Ärzte Zeitung online, 12.10.2017

Südsudan

action medeor hilft in Hungerregionen

TÖNISVORST. Die Hilfsorganisation action medeor hat mit Unterstützung des Auswärtigen Amts Medikamente und medizinische Bedarfsartikel im Wert von 1,66 Millionen Euro für drei Regionen im Südsudan versendet. Ein Mitarbeiter hat vor Ort dafür gesorgt, dass die Lieferung der lebensrettenden Medikamente schnell an elf verschiedene Krankenhäuser und Gesundheitsstationen gelangt sind. Nach Jahren des Krieges hat sich die Lage im Südsudan nochmals dramatisch verschlechtert, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Action medeor hatte schon im Februar 2017 eine erste große Hilfssendung in die Region gebracht. Die Vereinten Nationen haben für einzelne Gebiete im Südsudan eine Hungersnot ausgerufen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »