Ärzte Zeitung online, 12.10.2017

Südsudan

action medeor hilft in Hungerregionen

TÖNISVORST. Die Hilfsorganisation action medeor hat mit Unterstützung des Auswärtigen Amts Medikamente und medizinische Bedarfsartikel im Wert von 1,66 Millionen Euro für drei Regionen im Südsudan versendet. Ein Mitarbeiter hat vor Ort dafür gesorgt, dass die Lieferung der lebensrettenden Medikamente schnell an elf verschiedene Krankenhäuser und Gesundheitsstationen gelangt sind. Nach Jahren des Krieges hat sich die Lage im Südsudan nochmals dramatisch verschlechtert, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Action medeor hatte schon im Februar 2017 eine erste große Hilfssendung in die Region gebracht. Die Vereinten Nationen haben für einzelne Gebiete im Südsudan eine Hungersnot ausgerufen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

E-Rezept ante portas?

Bundesgesundheitsminister Spahn will der Telemedizin mittels E-Rezept auf die Sprünge helfen. Dazu ist Berichten zufolge eine entsprechende Gesetzesänderung geplant. mehr »