Ärzte Zeitung online, 12.10.2017
 

Südsudan

action medeor hilft in Hungerregionen

TÖNISVORST. Die Hilfsorganisation action medeor hat mit Unterstützung des Auswärtigen Amts Medikamente und medizinische Bedarfsartikel im Wert von 1,66 Millionen Euro für drei Regionen im Südsudan versendet. Ein Mitarbeiter hat vor Ort dafür gesorgt, dass die Lieferung der lebensrettenden Medikamente schnell an elf verschiedene Krankenhäuser und Gesundheitsstationen gelangt sind. Nach Jahren des Krieges hat sich die Lage im Südsudan nochmals dramatisch verschlechtert, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Action medeor hatte schon im Februar 2017 eine erste große Hilfssendung in die Region gebracht. Die Vereinten Nationen haben für einzelne Gebiete im Südsudan eine Hungersnot ausgerufen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »