Ärzte Zeitung online, 17.10.2017

Charité

Krankenschwester stirbt bei tragischem Unfall

BERLIN. Bei einem tragischen Unfall ist eine Krankenschwester der Berliner Charité ums Leben gekommen. Am Freitagabend wartete die 57-Jährige nach Dienstschluss gemeinsam mit einer 28-jährigen Kollegin an der Straßenbahnhaltestelle Klinikum Friedrichshain auf die Tram, als ein Auto in die Frauen raste. Die 57-Jährige starb noch an der Unfallstelle, die jüngere Frau wurde schwer verletzt. Der 25-jährige Fahrer des Wagens versuchte zu fliehen, wurde jedoch von Passanten festgehalten und in Polizeigewahrsam genommen. Sein flüchtiger Beifahrer wurde später im Stadtteil Prenzlauer Berg gefasst. An dem Auto waren gestohlene Nummernschilder angebracht. Die Krankenhausbetreiber Vivantes und die Charité teilten mit, die Geschäftsführungen seien tief betroffen. Die Polizei ermittelt. (aze/dpa)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78786)
Organisationen
Charité Berlin (3135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »