Ärzte Zeitung online, 17.10.2017

Charité

Krankenschwester stirbt bei tragischem Unfall

BERLIN. Bei einem tragischen Unfall ist eine Krankenschwester der Berliner Charité ums Leben gekommen. Am Freitagabend wartete die 57-Jährige nach Dienstschluss gemeinsam mit einer 28-jährigen Kollegin an der Straßenbahnhaltestelle Klinikum Friedrichshain auf die Tram, als ein Auto in die Frauen raste. Die 57-Jährige starb noch an der Unfallstelle, die jüngere Frau wurde schwer verletzt. Der 25-jährige Fahrer des Wagens versuchte zu fliehen, wurde jedoch von Passanten festgehalten und in Polizeigewahrsam genommen. Sein flüchtiger Beifahrer wurde später im Stadtteil Prenzlauer Berg gefasst. An dem Auto waren gestohlene Nummernschilder angebracht. Die Krankenhausbetreiber Vivantes und die Charité teilten mit, die Geschäftsführungen seien tief betroffen. Die Polizei ermittelt. (aze/dpa)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (84398)
Organisationen
Charité Berlin (3321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »