Ärzte Zeitung online, 17.10.2017

Charité

Krankenschwester stirbt bei tragischem Unfall

BERLIN. Bei einem tragischen Unfall ist eine Krankenschwester der Berliner Charité ums Leben gekommen. Am Freitagabend wartete die 57-Jährige nach Dienstschluss gemeinsam mit einer 28-jährigen Kollegin an der Straßenbahnhaltestelle Klinikum Friedrichshain auf die Tram, als ein Auto in die Frauen raste. Die 57-Jährige starb noch an der Unfallstelle, die jüngere Frau wurde schwer verletzt. Der 25-jährige Fahrer des Wagens versuchte zu fliehen, wurde jedoch von Passanten festgehalten und in Polizeigewahrsam genommen. Sein flüchtiger Beifahrer wurde später im Stadtteil Prenzlauer Berg gefasst. An dem Auto waren gestohlene Nummernschilder angebracht. Die Krankenhausbetreiber Vivantes und die Charité teilten mit, die Geschäftsführungen seien tief betroffen. Die Polizei ermittelt. (aze/dpa)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81425)
Organisationen
Charité Berlin (3237)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »