Ärzte Zeitung online, 17.10.2017

Charité

Krankenschwester stirbt bei tragischem Unfall

BERLIN. Bei einem tragischen Unfall ist eine Krankenschwester der Berliner Charité ums Leben gekommen. Am Freitagabend wartete die 57-Jährige nach Dienstschluss gemeinsam mit einer 28-jährigen Kollegin an der Straßenbahnhaltestelle Klinikum Friedrichshain auf die Tram, als ein Auto in die Frauen raste. Die 57-Jährige starb noch an der Unfallstelle, die jüngere Frau wurde schwer verletzt. Der 25-jährige Fahrer des Wagens versuchte zu fliehen, wurde jedoch von Passanten festgehalten und in Polizeigewahrsam genommen. Sein flüchtiger Beifahrer wurde später im Stadtteil Prenzlauer Berg gefasst. An dem Auto waren gestohlene Nummernschilder angebracht. Die Krankenhausbetreiber Vivantes und die Charité teilten mit, die Geschäftsführungen seien tief betroffen. Die Polizei ermittelt. (aze/dpa)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79979)
Organisationen
Charité Berlin (3187)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »