Ärzte Zeitung online, 16.11.2017
 

Brandenburg

Potsdamer Klinikclowns erhalten Finanzspritze vom Land

POTSDAM. Das brandenburgische Gesundheitsministerium unterstützt die Potsdamer Klinikclowns mit Lottomitteln in Höhe von rund 20 000 Euro. "Mit der Förderung wollen wir die Klinikclowns dabei unterstützen, ihr Angebot in den Krankenhäusern noch bekannter zu machen", sagte Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt.

Klinikclowns in Deutschland kämpfen seit langem um eine bessere Honorierung ihrer Arbeit. Die Akteure der Potsdamer Klinikclowns e.V. besuchen Menschen in insgesamt elf Krankenhäusern, Hospizen und Pflegeheimen in Brandenburg.

Aus den Fördermitteln wollen sie eine neue Vortrags- und Gastspielreihe entwickeln, die den "Sinn vom Unsinn" wissenschaftlich fundiert veranschaulichen soll. "Die Erfahrungen zeigen, dass die Arbeit der Klinikclowns sich äußerst positiv auf Patienten auswirkt. Sie tragen dazu bei, die Lebensqualität auch in schwierigen Situationen von Jung und Alt zu erhalten", sagte Hartwig-Tiedt.

Als "überwältigend" empfindet Nicola Streifler, Vorsitzende des Potsdamer Klinikclowns, die Resonanz der Menschen in sehr schwierigen Lebenslagen auf die Clowns. "Egal ob betrachtend oder mitspielend kann etwas innere Distanz zu den Mühen des Tages gewonnen werden. Dies schafft Augenblicke der Leichtigkeit, sorgt für Ablenkung, Lachen, Muße und Entspannung, was sich Stress und Krankheit entgegen und gesundheitsfördernd auswirkt", sagte Streifler. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »