Ärzte Zeitung online, 16.11.2017

Brandenburg

Potsdamer Klinikclowns erhalten Finanzspritze vom Land

POTSDAM. Das brandenburgische Gesundheitsministerium unterstützt die Potsdamer Klinikclowns mit Lottomitteln in Höhe von rund 20 000 Euro. "Mit der Förderung wollen wir die Klinikclowns dabei unterstützen, ihr Angebot in den Krankenhäusern noch bekannter zu machen", sagte Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt.

Klinikclowns in Deutschland kämpfen seit langem um eine bessere Honorierung ihrer Arbeit. Die Akteure der Potsdamer Klinikclowns e.V. besuchen Menschen in insgesamt elf Krankenhäusern, Hospizen und Pflegeheimen in Brandenburg.

Aus den Fördermitteln wollen sie eine neue Vortrags- und Gastspielreihe entwickeln, die den "Sinn vom Unsinn" wissenschaftlich fundiert veranschaulichen soll. "Die Erfahrungen zeigen, dass die Arbeit der Klinikclowns sich äußerst positiv auf Patienten auswirkt. Sie tragen dazu bei, die Lebensqualität auch in schwierigen Situationen von Jung und Alt zu erhalten", sagte Hartwig-Tiedt.

Als "überwältigend" empfindet Nicola Streifler, Vorsitzende des Potsdamer Klinikclowns, die Resonanz der Menschen in sehr schwierigen Lebenslagen auf die Clowns. "Egal ob betrachtend oder mitspielend kann etwas innere Distanz zu den Mühen des Tages gewonnen werden. Dies schafft Augenblicke der Leichtigkeit, sorgt für Ablenkung, Lachen, Muße und Entspannung, was sich Stress und Krankheit entgegen und gesundheitsfördernd auswirkt", sagte Streifler. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »